Giftködermeldungen
Expertenrat
Hundeerziehung
Hundekauf
Tiervermittlung
Hundezüchter
Vergiftungen beim Hund
Hundetriebe
Tierpsychologie
Dicker Hund
Hundelexikon
Ausbildung, Fortbildung
Onlinekurse
Amtliches
Hunderassen
Kampfhunde
Schutzhunde
Hütehunde
Jagdhunde
Vorstehhunde
Seniorhund-alte Hunde
Welpen
Trächtigkeit der Hündin
Tierschutz
Irische Wolfshunde
Therapiehunde
Tierfriedhöfe
Unvergessene Freunde
Behinderte Hunde
Hund und Recht
Hunde in der Forschung
Tierheim
Handicap
Tiervermittlung
Aktuelles zum Thema Hund
Schönes für Hund und Halter
Hundebuch-Hundebücher
Hundeauslaufgebiete
Fahrrad & Hund
Hundeausstellungen
Hunderennen
Auto & Hund
Hundevereine
Hundefans
Hundetreffs
Events mit & ohne Hund
Hundesport
Mitfahrzentrale für Hunde1
Urlaub mit Hund
Länder - Urlaub mit Hund
Hundespiele
Hund & Garten
Alles für den Hund
Hundehaltung - Informationen
Hundepflege
Tierversicherungen
Erziehungshilfen
Ungeziefer beim Hund
Erste Hilfe
Tierärztlicher Notdienst
Hundehütte
Hundemode
Hundeernährung
Naturheilkunde für Hunde
Hundekrankheiten
Hilfe - kranker Hund
Hundehaftpflicht 39,87


Ratgeber Hundeernährung - Nährstoffe für Hunde

Teil 1

 


Nährstoffe für Hunde Teil 1


Wichtige Baustoffe in der gesunden Hundeernährung

Nährstoffgruppen in der Hundeernährung

Allgemeines
Hunde fressen so ziemlich alles, wenn man Sie lassen würde.
Das hat aber auch den Vorteil, dass es hierdurch viele verschiedene Möglichkeiten gibt die Mahlzeiten für den Hund abwechslungsreich zu gestalten, wenn Herrchen oder Frauchen für Ihren Hund selbst kochen möchten.
Dennoch sollten in einer Hundemahlzeit grundsätzlich bestimmte Grundbestandteile immer enthalten sein.
Nur so ist gewährleistet, das der Hund alles bekommt was für seine Gesundheit und Lebensfreude wichtig ist.

Allgemeines zu den Bausteinen, Nährstoffgruppen im Hundefutter
Im Körper des Hundes laufen viele Stoffwechselvorgänge ab, die nur dann reibungslos funktionieren, wenn die dafür benötigten Nährstoffe aus der Hundenahrung auch zur Verfügung stehen.
- Die Muskulatur des Hundes wird aufgebaut.
- Die Haare des Hundes werden immer wieder neu gebildet.
- Die Hautzellen und Blutzellen des Hundes werden immer wieder neu gebildet.
- Auch Hormone und Enzyme werden im Körper des Hundes ständig neu produziert.
- Die Organe regenerieren sich.
Für diese Stoffwechselvorgänge braucht der Hund die nötigen Bausteine aus seinem täglichen Futter.

Die Bausteine, Nährstoffgruppen im Hundefutter sind:
- Ballastoffe
- Eiweiss, Protein
- Fett, Lipide
- Kohlenhydrate
- Mineralstoffe
- Vitalstoffe und Aromastoffe
- Vitamine
- Wasser

Wissenwertes zu den Bausteinen, Nährstoffgruppen im Hundefutter

Ballaststoffe
Ballaststoffe sind der unverdauliche Bestandteil der pflanzlichen Lebensmittel.
Diese pflanzlichen Faserstoffe haben eine wasserbindende und darmregulierende Wirkung.
Sie sorgen für eine gesunde Darmflora des Hundes und binden giftige Stoffe im Darm.
Durch die Ballaststoffe wird der Stoffwechsel des Hundes sowie die Verdauungszeit und die Konsistenz des Hundekots beeinflußt.

Ist das Gleichgewicht der Ballaststoffe gestört kann es
- bei zu wenig Ballaststoffen im Hundefutter zur Verstopfung kommen und
- bei zuviel Ballaststoffen im Hundefutter zum Durchfall und zu Verdauungsproblemen bei dem Hund
inkommen.
Pflanzliche Faserstoffe, wie z.B. Reiskleie, die vom Organismus des Hundes mäßig bakteriell verarbeitet sind für die Ernährung des Hundes am besten geeignet.

Eiweiss, Protein
Eiweiss, Protein ist ein wichtiger Nährstoff, der für den Aufbau und der Erhaltung der Muskeln des Hundes zuständig ist.
Ebenso ist Eiweiß, Protein unverzichtbar bei der Zellerneuerung.
Auch das Haar des Hundes besteht aus bis zu 95% Eiweiss,Protein.
Der Körper des Hundes kann die essenziellen Aminosäuren, die die Eiweißbausteine sind, nicht selbstherstellen, so das diese der Nahrung des Hundes von außen zugeführt werden müssen.
Obwohl die tierischen Eiweiße, eiweißreicher sind wie die pflanzlichen wäre der Hund, wenn er nur Fleisch zu fressen bekäme, an den essenziellen Aminosäuren unterversorgt.

Ein Eiweissmangel kann für den Hund
- ein vorzeitiges Altern,
- Müdigkeit,
- Verlust der Leistungsfähigkeit
- ständiges haaren
zur Folge haben.

Eine gute Nahrungs-Kombination um einen Eiweißmangel des Hundes vorzubeugen sind
z.B.:

- Getreide mit Hülsenfrüchte
- Kartoffel mit Milchprodukten
- Getreide mit Ei und Käse
- Getreide und Nüsse

Ein Überschuß an Eiweiß bei der Ernährung des Hundes kann zu Problemen führen.
Der Hund kann auf der einen Seite mit zu viel Eiweiß im Futter ernährt werden und dennoch einen Mangel an essenziellen Aminosäuren haben.

Dieses kann z. B. verursacht werden durch einen hohen an Anteil an
- getrockneten Schweineohren
- Trockenpansen
- Trockenherz
- Trockenfisch
in der täglichen Hundeernährung.
Diese Nahrungsmittel für Hunde haben einen sehr hohen Eiweißanteil.

Tritt ein Eiweißüberschuß beim Hund auf kann es zu Problemen kommen, wie z.B.
- starke Nierenbelastung durch den hohen Eiweißanteil in der Nahrung
- hohe Stoffwechselbelastung
- bei Junghunden kommt es teilweise zu Knochenstoffwechselentgleisungen
- Hautprobleme
- geschwächtes Immunsystem

Wird dem Hund minderwertiges Eiweiß, Protein verfüttert kann z.B. ein Anzeichen hierfür ein vermehrter Haarausfall beim Hund sein.
Denn das Haarwachstum beim Hund wird von der Qualität des Eiweißes, Proteins im Hundefutter beeinflusst.
Bei Fütterung von hochwertigem Eiweiß, Protein wächst das Haar des Hundes schnell nach und der Hund haart nur wenig.

Fett/Lipide
Fette, Öle in der Ernährung des Hundes
- sind wichtig für den Stoffwechsel des Hundes
- sind für den Nährstofftransport zuständig
- sind wichtig für die Galleproduktion
- dienen der Energierzufuhr des Hundes
- fördern die gesunde Entwicklung von Fell und Haut beim Hund
- schützen das Nervengewebe des Hundes
- sind an der Fruchtbarkeit des Hundes beteiligt
- beeinflussen das Wachstum des Hundes
- sorgen für die Verwertung der fettlöslichen Vitamine A,D,E,K
- verhindern die Bildung von Schlacken beim Hund

Wichtig bei hochwertigen Ölen ist, das diese kaltgepresst, kaltgeschlagen sind.
Fette und Öle sind für einen gesunden Stoffwechsel des Hundes unerlässlich.

Wird dem Hund Futter mit ausreichend ungesättigten Fettsäuren gefüttert, wirkt sich das günstigt aus seinen Stoffwechsel aus und beugt Herzprobleme, Kreislaufprobleme vor.

Ein Mangel an essenziellen Fettsäuren kann für den Hund Probleme zur Folge haben, wie z.B.:
- verschiedene Hautprobleme wie z.B.
- Ekzeme
- Juckreiz
- Schuppen
- Haarausfall
- Wachstumstörungen beim Hund
- Fortpflanzungsstörungen

Ein hoher Bestandteil von minderwertigem Fett,Öl in der Ernährung des Hundes wirkt sich negativ auf den Stoffwechsel des Hundes aus:
- Ein hoher Bestandteil von minderwertigem Fett,Öl in der Ernährung des Hundes belastet die Leber
indes Hundes.
- und es kann zu einer Organverfettung kommen
- Ein hoher Bestandteil von minderwertigem Fett,Öl in der Ernährung des Hundes kann zu Herz- und
inKreislaufproblemen

Wertvolle ungesättigten Fettsäuren befinden sich vor allen in:
- Maiskeimöl
- Fischölen
- Geflügelfett
- Sojaöl

Der Anteil des Fettes in der Nahrung des Hundes sollte 10% nicht übersteigen.

Informationen zu Nährstoffe für Hunde Teil 2 finden Sie ...hier

Ausführliche Informationen rund um das Hundefutter finden Sie auch unter

Ratgeber - Hundeernährung finden Sie ...hier

Nahrungszusätze für Hunde finden Sie ....hier

Nahrungsergänzungen für Hunde finden Sie ....hier

Unsere Bücher und DVDs zu Hundeernährung, Kochen für Hunde ...hier

Sichern Sie die Gesundheit Ihres Hundes! Jetzt hier Online vergleichen:

online Vergleichsrechner Hunde OP Versicherung

Kostenloser Kleinanzeigenmarkt auf Hundeinfoportal.de
hier finden Sie viele nützliche Dinge rund um den Hund oder können sie selbst anbieten
wie z.B. gebrauchte Hundesportartikel, Hundezubehör und vieles andere mehr ...klick hier

Weitere Informationen rund um den Hund

Die Übersicht der Hundethemen auf Hundeinfoportal finden Sie ...hier

Die Startseite des Hundeinfoportal finden Sie ...hier

Die Übersicht der Hundebücher auf Hundeinfoportal finden Sie ...hier

Für die Richtigkeit der Angaben können wir leider keine Gewähr übernehmen,
da sich Angaben kurzfristig ändern können.
Sollten Sie auf unserer Seite Nährstoffe für Hunde einen Fehler entdecken oder weitere Informationen zum Thema haben wären wir für eine Nachricht,
gerne per Mail, sehr dankbar


Schicken Sie eine Mail an: team(at) hundeinfoportal.de oder über Kontakt
Betreff: Nährstoffe für Hunde


Mit Urteil vom 12.Mai 1998 - 312 O 85/98 - "Haftung für Links" hat das
Landgericht (LG) in Hamburg entschieden, dass man durch die Anbringung eines Links,
die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Hiermit distanzieren
wir uns ausdrücklich von den Inhalten aller verlinkten Seiten. Wir haben
keinerlei Einfluss darauf und machen uns den Inhalt nicht zu eigen.


  

  

  
Tipps & News zu Hunde-erziehung, Ernährung und mehr in unserem Hunde-Newsletter:

Ihr Name:


Email:


HTML emails?


Sind Sie bereits eingetragen und möchten sich austragen lassen? Dann klicken Sie hier.

Vom 23-07-14 09:05 Baden-Baden/Achern: Gefahr für Hunde durch Fuchsstaupe

Im Bereich Achern und Umgebung ist die Fuchsstaupe ausgebrochen.

Für Hundehalte ist deshalb höchst

...

Vom 12-07-14 08:40 Gib Zecken, Flöhen & Co. keine Chance

Gib Zecken, Flöhen & Co. keine Chance - Latanis Bio-Parasitkill Spot-On H15vet MKII!

...

Vom 12-07-14 08:30 Badefreuden mit dem Hund


Viele Hunde lieben das Wasser und sind an Seen schwer davon abzuhalten ins Wasser zu gehen. Da aber

...

Vom 07-07-14 11:46 Polizisten retten kleinen Hund - Tier bei schwüler Hitze im Auto eingesperrt

POL-BO: Polizisten retten kleinen Hund - Tier bei schwüler Hitze im Auto eingesperrt

&nbs

...

News 1 bis 4 von 408

1

2

3

4

5

6

7

vor >

www.hundeschule-horn.com