iHundeinfoportal
Hundeinfoportal, Hunde in Deutschland
START
Adressen
Einzelne Städte
Aktuelles
Hunderatgeber
Hundeerziehung
Hundekauf
Hundepsychologie
Hundelexikon
Amtliches
Hundesteuer
Hundezüchter
Hundehaltung
Hundehaltung
Hundeernährung
Hundepflege
Naturheilkunde
Erste Hilfe
Hundekrankheiten
tierärztl. Notdienst
Hundefreizeit
Hundesport
Urlaub mit Hund
Hundefans
Hundevereine
Auslaufgebiete
Auto & Hund
Hundethemen
Tierfriedhof
Tierversicherungen
Handicap
Therapiehunde
Tierschutz
Hundeleben
Kampfhunde
Hunderassen
Hundebücher
Fortbildung
Irische Wolfshunde
Unterhaltung
tierische e-cards
Erlebnisse mit Hund
Hundegedichte
Hundezitate
Hundewitze, Witze
Fotowettbewerb
Kinderseiten
Dies & Das
....rund um den Hund
Tiervermittlung
AGB
Impressum
Kontakt
zurück
Info zu Ablauf einer Hundeausstellungen, Bewertung, Formwertnoten, Siegertitel, Disqualifikation



Hundeausstellungen

Fast alles rund um den Ablauf einer Hundeausstellung



gewünschtes bitte anklicken:




Ablauf einer Hundeausstellung

Ankommen bei der Hundeausstellung
- Bei der Ankunft auf der Hundeausstellung, wird der dort anwesende Tierarzt den Impfpass iiiides gemeldeten Hundes überprüfen.
- Anschließend bekommen Sie im Ausstellungsbüro der Hundeausstellung Ihre
iiiiAusstellungsunterlagen.
- Die Austellungsunterlagen bestehen aus
iiiieinem Katalog, mit allen gemeldeten Teilnehmern der Hundeausstellung
iiiiund der eigenen Startnummeriii
- Der Katalog beinhaltet
iiiidie Reihenfolge der Klassen im Katalog so wie sie dort aufgeführt sind, so ist auch die iiiiReihenfolge während der Hundeausstellung.
- Daraus können Sie ersehen wann Sie mit ihrem Hund dran sind.
- Nun sollten Sie sich mit ihrem gemeldeten Hund einen Platz am Ring suchen.
- Damit die besten Plätze nicht schon alle weg sind ist es sinnvoll rechtzeitig zukommen.
iiiiDie besten Plätze heißt es sind die gegenüber dem Richtertisch.
iiiiVon dort können die Hunde am besten gesehen werden, bei der Endbewertung.
- Haben Sie einen Platz gefunden, sollten Sie ihren gemeldeten Hund sich auf seine Decke
iiiilegen lassen und warten bis Sie an der Reihe sind.
- Nun befestigen Sie ihre Startnummer gut sichtbar mit dem Clip an ihrer Kleidung.
- Sollten Sie eine längere Anfahrt z.B. mit dem Auto haben, bedenken Sie bitte das sie
iiiirechtzeitig auf dem Ausstellungsgelände ankommen.
- Der Hund sollte Zeit haben sich zu erholen bevor es zur Hundeausstellung geht.


Der Ablauf im Ring
- Sie sind selber verantwortlich das Sie bei dem Aufruf des Ringsteward (der Helfer des iiiiRichters), der die jeweiligen Klassen in den Ring ruft, pünktlich erscheinen.
- Das sollten Sie bedenken wenn Sie mit dem gemeldeten Hund noch einmal Gassi gehen
iiiiwollen.
- Schauen Sie am besten noch mal in den Katolog wann die Klasse in der ihr Hund
iiiigemeldet ist aufgerufen wird.
- Das Ausstellen des gemeldeten Hundes beginnt mit dem Einlaufen/betreten Führringes.
- Oft wird dieses Einlaufen/betreten des Führringes unterschätzt, doch gerade dies ist die
iiiiZeit wo sich die erfahrenen Richter ihren ersten Eindruck von den ausgestellten Hunden iiiiim Ring machen.
- In der kurzen Zeit des Einlaufens sollte alles stimmen, ideal ist ein möglichst eleganter und
iiiiflotter Auftritt mit dem Hund.
- Der Richter sollte von Ihnen dabei angeschaut werden, das signalisiert dem Richter ein
iiiiGuten Tag, hier bin ich.
- Jetzt suchen Sie sich ihren Platz zwischen den anderen Ausstellern.
- Den Platz finden Sie an Hand der Startnummer auf ihrer Kleidung, denn im Ring wird sich
iiiinach Nummern aufgestellt.
- Sie sollten dabei auf die anderen Teilnehmer und deren Hunde achten und ausreichend
iiiiPlatz lassen rechts und links.
- Die Hunde sollen zunächst in Position gestellt werden, wenn der Richter in der Mitte des
iiiiRinges steht.
- Die Hunde in Position stellen heißt, der Hund steht so das der Richter ihn gut von der
iiiiSeite anschauen/betrachten kann.
- Das dient dazu das sich der Richter einen Überblick über die ausgestellten Hunde
iiiiverschafft.
- Anschließend wird der Richter die Aussteller auffordern gemeinsam die Hunde im Kreis
zu iiiiführen, im Trab.
- Da muss man sein Tempo mit dem Hund nach dem vorhergehen Austeller richten.
- In der Einzelbewertung können Sie selber das vorteilhafteste Tempo für ihren Hund
iiiiangeben.
- So mit verschafft sich der Richter einen ersten Eindruck über die Gesamtqualität der
iiiiausgestellten Hunde im Ring.
- Der Richter gibt nun das Kommando zum abbrechen.
- Jetzt ruft er den ersten Teilnehmer mit seinen Hund zur Einzelbewertung zu sich.
- So lange Sie mit ihrem Hund noch nicht an der Reihe sind, lassen Sie ihren Hund in dieser
iiiiWartezeit entspannen.
- Wenn die Hunde in angespannter Haltung bleiben, während der Wartezeit, wird das die
iiiiHunde konzentrationsmäßig überfordern.
- Der Richter ruft jeden Aussteller mit dem Hund einzelnen zu sich, als erstes für die
iiiiStandmusterung.
- Wenn Sie mit ihrem Hund aufgerufen werden, machen Sie ihren Hund aufmerksam und
iiiigehen Sie mit ihm zum Richter.
- Ist die Standmusterung beendet durch den Richter gehen Sie mit ihrem gerichteten
Hund iiiiwieder zum Ende der wartenden Reihe oder Sie verlassen den Ring mit dem Hund.
- In der Zwischenzeit wird der Richter den nächsten Aussteller mit seinem Hund zur
iiiiStandmusterung aufrufen.

nach oben


Standmusterung der gemeldeten Hunde
- Der Richter wird bei der Standmusterung zu erst den Hund anfassen wollen.
- Bei diesem Anfassen durch den Richter sollte der Hund ein neutrales Verhalten zeigen.
- Der Hund wird vom Richter am ganzen Körper abgestastet.
- Er wird die Rippen des Hundes abtasten,
- bei Rüden das Vorhandensein beider Hoden überprüfen,
- das Gebiss wird kontrollieren
iii
iiii
(Sie können helfen in dem Sie sich so hinter den Hund stellen das er sich nicht entziehen iiiikann).
- begutachtet werden auch beim Hund
- die Ohren, die Augen, der Hals, die Rute, die Laufknochen
- und die Struktur des Haarkleides.
- Ebenfalls beurteilt werden
- die freundliche Ausstrahlung, die Mimik, und die Wesensveranlagung des Hundes.
- Das geschieht in dem der Richter den Hund anspricht und in dieser Situation den auf die
iiiiReaktionen des Hundes achtet.
- Der Richter wird Sie anschließend auffordern, den Hund zu bewegen.
- In diesem Fall führen Sie ihren Hund auf der linken Seite, laufen Sie ein Dreick, der Hund
iiiisollte dabei immer dem Richter zugewandt sein.
- Danach entfernen Sie sich mit dem Hund einmal gerade von dem Richter weg und kehren
iiiidann wieder zu ihm zurück.
- In dieser Zeit wird der Hund von Ihnen im lockerem Trab mit durchhängender Leine geführt.
- Danach kehrt der Richter zum Richtertisch zurück und diktiert den Steward/Ringhelfer die
iiiiBewertung des Hundes.
- Nun ist es an Ihnen ihren Hund bestmöglist dem Richter zu präsentieren.
- Stellen Sie den Hund so auf das der Richter ihn gut von der Seite beurteilen kann.
- Es sollte ein ausreichender Abstand zum Richtertisch eingehalten werden, das dient dazu
iiiidas der Richter die Möglichkeit hat auch im Sitzen den Hund in der Gesamtheit beurteilen iiiikann.
- Das ist der Moment der nun für die Bewertung entscheidend ist und es ist wichtig das,
iiiiwenn Sie nervös sind, die Nervosität nicht auf ihren Hund übergreift.
- Lassen Sie sich durch nichts ablenken, konzentrieren Sie sich nur auf ihren Hund.
- Ist die Standmusterung beendet wird sich der Richter erheben und Sie mit ihren Hund zu
iiiiihren Platz zurück schicken.
- Nun ist die Möglichkeit gegeben das Sie mit ihrem Hund etwas entspannen können.
- Die erste Entscheidung ist gefallen wenn die Einzelbewertung geschrieben ist.
- Das ist die Zeit wo der Richter oder der Ringhelfer die Gruppe teilt.
- In dem Ring verbleiben alle Austeller mit ihren Hunden die die Formwertnote
iiii"vorzüglich" (v) bekommen haben.
- Die anderen Austeller mit ihren Hunden dürfen den Ring nun verlassen.
- Es kommt relativ oft vor das der Richter zu den aussscheidenen Ausstellern hingeht und
iiiisie mit einem Händedruck verabschiedet.
- Aber es kann auch der Fall sein das der Ringhelfer nur Ihre Startnummer aufruft und das
iiiiist der dann der Zeitpunkt der Ihnen anzeigt das Sie den Ring verlassen müssen.
- Könnnen Sie mit ihrem Hund im Ring verbleiben, wird es nun sehr spannend.
- Jetzt kommt es auf Ihre gemeinsame Ausstrahlung mit ihrem Hund an.
- Alle Hunde die nun noch im Ring sind, sind meist gleichmäßig gut so das es nun noch
iiiieinmal auf das Vorstellen der Hunde ankommt.
- An diesem Punkt angekommen müssen in der Regel alle Austeller zusammen mit ihren
iiiiHunden noch einige Runden im Ring laufen.
- Vielleicht auch noch mal einzeln im Ring auf und ab laufen.
- Ist das geschehen kommt es zu einem letzten Aufstellen der Hunde, präsentieren Sie ihren
iiiiHund noch einmal von seiner vorteilhaftesten Seite.
- Am Ende dieser Austellung werden die Platztafeln aufgestellt.
- Die Platztafeln sind Schilder die nummeriert sind von 1 - 4.
- In der Regel wird mit dem viertplazierten Hund angefangen, der Austeller wird nun gebeten
iiiiden Hund zu der ensprechenden Tafel zu führen.
- Dann werden der Reihenfolge nach die ersten Drei platziert.

nach oben


Bestandteile der Bewertung bei einer Hundeausstellung

Standmusterung allgemein
- In der Standmusterung ist es gerade wichtig das der Hund mit einer selbstbewussten iiiiAusstrahlung den Richter überzeugt und motiviert und aufmerksam vor ihm steht.
- Der Hund sollte sein Gewicht gleichmäßig auf alle seiner Beine verteilen.
- Er sollte ungezwungen, frei und freudig zu Ihnen aufschauend vor Ihnen stehen.
- Sehr wichtig ist für ihren Hund das er das Stehen, von klein auf, mit viel Freundlichkeit und
iiiiKonsequenz gewöhnt ist.
iiiiDer Hund sollte das Stehen immer als eine positive Übung erfahren haben.
- In der Standbewertung geht für den Hund schon einiges verloren wenn der Hund in sich
iiiizusammenfällt, keine Aufmerksamkeit zeigt und schlapp und desinteressiert vor dem iiiiRichter steht.
- Keine guten Chancen, eine gute Bewertung zu bekommen hat der Hund der sich unruhig
iiiiund zapplig zeigt, der sich hinlegt, umher springt oder hinsetzt.
- Sinnvoll ist es darauf zu achten das der Hund nicht in die Sonne schaut oder geblendet
iiiiwird, wenn sie scheint.
iiiiDurch den Lichteinfall der Sonnenstrahlen erscheint die gewünschte Augenfarbe
iiii(schwarz- braun) erheblich heller und kann dadurch möglicherweise als fehlerhaft iiiibeurteilt werden.
- Ein positiver Effekt für die Bewertung kann auch ein geeignetes/vorteilhaftes Halsband
iiiisein.
- Ungeeignete Halsbänder, für manche Hunderassen, sind z.B.
iiiischwere dicke Halsbänder das sind beispielsweise großgliedrige Kettenhalsbänder und iiiiauch Lederhalsbänder.
- Eine negative Bewertung kann auch eine falsche Leine zur Folge haben.
iiiiFür einige Hunderassen am besten gar nicht erst verwenden:
iiiiHanfstricke, Kettenleine mit Ledergriff, Flexi-Leinen, verlängerbar-doppelte Leinen
- Durch das richtige Halsband und die richtige Leine wirkt das Gesamtbild ihrers Hundes sehr
iiiiviel harmonischer und wirkt sich auch positiver auf die Bewertung des Hundes aus.


Das Gebiss
- In der Bewertung spielt das Gebiss des Hundes eine große Rolle,
iiiida Zahnfehler sehr häufig vererbt werden bei den Hunden.
- Ist der Hund von klein auf, an die tägliche Zahnkontrolle/an das Zähneputzen gewöhnt
iiiidann wird er es auch geduldig bei der Standmusterung dulden.
- Kontrolliert der Richter das Gebiss des Hundes, können Sie ihm dabei helfen.
iii Sie können in soweit helfen das Sie ihren Hund so vor sich nehmen, das der Hund sich iiiinicht dem Richter entziehen kann.
- Der Richter möchte alle Zähne des Hundes, also das komplette Gebiss, und jeden
iiiieinzelnen Zahn von oben und unten sehen.
iiiiUm das das möglich ist müssen die Lefzen auf beiden Seiten, von vorne, nacheinander iiiivorsichtig angehoben werden.
- Das Gebiss des Hundes wird somit auf die korrekte Zahnstellung und die Vollständigkeit
iiiiüberprüft.
- Diese Gebisskontrolle durch den Richter muss der Hund sich ohne Widerstand und Unruhe
iiiigefallen lassen.
- Mit unter kommt es auch vor das der Richter selber die Zähne des Hundes anschaut um
iiiisich zu versichern.
- Wissen Sie allerdings das der Hund damit Probleme hat, sollten Sie dies dem Richter mit
iiiisachlichen Worten verständlich machen.
- Bei einigen Hunderassen sollte dem Hund nach der Gebisskontrolle der Bart gekämmt
iiiiwerden.


Messen der Größe/Widerristhöhe des Hundes
- Sollte der Richter es für wichtig erachten den ausgestellten Hund zu messen so wird es im iiiiRing ausgeführt.
- Durch das Messen des Hundes soll festgestellt werden ob der Hund mit seiner Größe im
iiiifestgelegten Größenlimit liegt.
- Gemessen wird der Hund mit einem Körpermaß, das auf seinen Widerrist gelegt wird.


Das Vorführen des Hundes in Bewegung
- Der Richter wird Sie auffordern, den Hund zu bewegen.
- In diesem Fall führen Sie ihren Hund auf der linken Seite, laufen Sie ein Dreick, der Hund
iiiisollte dabei immer dem Richter zugewandt sein.
- Danach entfernen Sie sich mit dem Hund einmal gerade von dem Richter weg und kehren
iiiidann wieder zu ihm zurück.
- Der Richter sollte die Drehbewegung gut sehen können das heißt für Sie das Sie um ihren
iiiiHund herum gehen.
- Meist geht die Vorführung in Bewegung zu Ende mit einem Lauf im Kreis, auch dabei sollte
iiiider Hund innen laufen.
- Manche Richter möchten auch das "Vorführdreieck" sehen.
- Der Hund muss bei diesem Vorführen gut leinenführig sein.
- Für dieses Vorführen legen Sie dem Hund die Ausstellungsleine an.
- Der Hund sollte immer zum Inneren des Führringes und auf der linken Seite des
Austellers iiiimit einem ausdrucksstarkem und in einem flüssigen, gleichmäßigen Trab laufen.
- Das alles sollte an einer lockeren Leine geschehen.
- Auf keinem Fall sollte der Hund an der Kleidung und am Arm des Ausstellers spielen, auch
iiiiknurren, herumschnüffeln und bellen sollte der Hund möglichst nicht.
iiiiDas Zerren an der Leine sollte es vom Hund aus auch nicht geben.
- Um dem Hund einen "natürlichen" Bewegungsablauf zu ermöglichen sollten Sie darauf
iiiiachten, dass
iiiider Hund an einer losen Leine laufen kann.
iiiiDas heisst er darf nicht nach oben gezogen werden am Hals oder an einer straffen Leine iiiigeführt werden.


Endausscheidung auf der Hundeausstellung
- In der Endausscheidung wird es noch einmal spannend und es kommt nun wirklich auf iiiijedes kleine Detail an.
- Meist bringt nur das bessere präsentieren des Hundes nun die Entscheidung für den
iiiiSiegertitel.
- Bekanntlich sind Hunde mit der Bewertung vorzüglich (v) alle gleichmäßig gut.
- Hier gilt nun für Aussteller und seinem Hund noch einmal alle Konzentration aufzugebieten.
- Und zum Schluß bleibt nur dem Ausstellern mit seinem Hund viel Erfolgt zu wünschen.


Nach der Siegerehrung/Bewertung
Ist Ihr Hund schon bewertet worden, sollten Sie der Fairness halber mit ihrem Hund so lange im Ring bleiben bis auch der letzte Hund seine Bewertung bekommen hat.


Dinge die sich negativ auf eine gute Bewertung des Hundes auswirken
- wenn der Hund in sich zusammenfällt,
- wenn der Hund
iikeine Aufmerksamkeit zeigt
- wenn der Hund schlapp und desinteressiert vor dem Richter steht.
- wenn der Hund sich unruhig und zapplig zeigt
- wenn der Hund sich hinlegt, umher springt oder hinsetzt.
- Der Lichteinfall durch Sonnenstrahlen lässt die gewünschte Augenfarbe
iiii(schwarz-braun) erheblich heller und kann dadurch möglicherweise als fehlerhaft
iiiibeurteilt werden.
- für manche Hunderassen, sind das z.B. ungeeignete Halsbänder,
iiiischwere dicke Halsbänder das sind beispielsweise großgliederige Kettenhalsbänder und
iiiiauch Lederhalsbänder.
- Eine falsche Leine
iiiiFür einige Hunderassen am besten gar nicht erst verwenden:
iiiiHanfstricke,
iiiiKettenleine mit Ledergriff,
iiiiFlexi-Leinen,
iiiiverlängerbar-doppelte Leinen
- Was die wichtigen/richtigen Dinge in diesem Fall für die Ausstellung des Hundes sind,
iiiierfahren Sie sicherlich in einen Hundeverein in ihrer Nähe.

Hundevereine in Ihrer Nähe finden Sie ....hier

nach oben


Dinge die sich positiv auf eine gute Bewertung des Hundes auswirken
- der Hund sollte gepflegt sein, sein Fell nicht riechen
- der Hund sollte weder übergewichtig sein, noch Untergewicht haben
- der Hund sollte ein solides Ringtraining absolviert haben
- der Hund sollte sich ruhig, aufmerksam und freundlich im Ring verhalten
je nach Rasse
- Eine weiche, sehr dünne Nylonleine, die an die Fellfarbe des Hundes angepasst ist
- ein dünnes, gerolltes Lederhalsband
- ein nicht eng anliegendes feingliederiges Kettenhalsband
- die Leine sollte der Fellfarbe des Hundes angepasst sein, sowie leicht und weich
- eine Kordel die an einem Halsband eingearbeitet ist oder auch eine aus
iiiiiLederbestehende Leine eignen sich zum Vorführen der Hunde
- der Austeller sollte seine Kleidung so wählen das sich der Hund gut abhebt davon.


Gründe die zur Disqualifikation führen bei Hundeausstellungen:
Auszug § 31 Ordnungsbestimmungen der VDH-Zuchtschau-Ordnung
1. Verstöße gegen diese Ordnung können mit Disziplinarmaßnahmen geahndet werden.
a) Mit dem Verbot der Teilnahme auf allen von VDH-Mitgliedsvereinen oder vom VDH durchgeführten Zuchtschauen für mindestens ein Jahr oder auf Dauer kann belegt werden, wer insbesondere
1. den geordneten Ablauf von Zuchtschauen stört,
2. einer Anweisung der Zuchtschauleitung zuwider handelt,
3. seinen Hund vor Veranstaltungsschluß aus dem Zuchtschaugelände entfernt,
4. sich ohne Berechtigung im Ring aufhält,
5. die den jeweils zur Bewertung anstehenden Hund bezeichnende korrekte Katalognummer
iiiiiinicht oder nicht deutlich sichtbar trägt,
6. einen nach § 7 Abs. 2 oder 4 nicht zugelassenen Hund in das Zuchtschaugelände
iiiiiieinbringt,
7. aufgrund von „double handling“ mehrfach von der Bewertung ausgeschlossenen wurde,
8. gegen § 12 Nr. 6 verstoßen hat.

b) Mit unbefristetem Verbot der Teilnahme auf allen von VDH-Mitgliedsvereinen oder vom VDH durchgeführten Zuchtschauen kann belegt werden, wer insbesondere
1. einen Zuchtrichter beleidigt oder dessen Bewertung öffentlich mündlich oder schriftlich
iiiiiikritisiert,
2. sich die Teilnahme durch falsche Angaben bei der Anmeldung erschleicht,
3. Veränderungen oder Eingriffe am gemeldeten Hund vornimmt oder vornehmen läßt, die
iiiiiigeeignet sein können, den Zuchtrichter zu täuschen, oder solche Hunde vorführt oder iiiiiivorführen läßt.

c) Mitgliedsvereine, die gegen diese Ordnung verstoßen, können mit befristetem oder dauerndem Verbot der Angliederung von Sonderschauen an Internationale oder Nationale Zuchtschauen, Ordnungsgeld bis zu 5.000,00 Euro oder Ausschluß belegt werden.§ 5 Abs. 4.8 der VDH-Satzung gilt entsprechend.

d) Veranstalter von Internationalen Zuchtschauen, die gegen diese Ordnung oder gegen die vom VDH-Vorstand verabschiedeten Verpflichtungserklärung zur Durchführung von Internationalen Zuchtschauen verstoßen, können mit einem Ordnungsgeld bis zu
5.000,00 Euro belegt werden.

Quelle: VDH-Zuchtschau-Ordnung

Die VDH-Zuchtschauordnung finden Sie .... hier


Weitere interessante Informationen zum Thema Hundeausstellung
z.B Rassehundausstellungen, Formwertnoten, Disqualifikation, Klasseneinteilung, Siegertitel finden Sie ....hier


Lexikon zur Hundeausstellung
Weitere Informationen und Erklärungen zu
Hundeausstellung von A - Z, Hundelexikon, Anwartschaft, Handling, FCI, Showtrimming, Übungsrichten usw.
finden Sie.... hier


Die VDH-Austellungsordnung finden Sie ...hier



Für die Richtigkeit der Angaben können wir leider keine Gewähr übernehmen,
da sich Angaben kurzfristig ändern können.
Sollten Sie auf unserer Seite Hundeausstellung-Ablauf eine Fehlinformation entdecken
oder weitere Informationen zum Thema Hundeausstellung u.s.w.haben
wären wir für eine Nachricht, gerne per Mail, dankbar.


Schicken Sie eine Mail an: hundeinfoportal@web.de
Betreff:Hundeausstellung-Ablauf


nach oben

©Diese Internet Seiten sind durch internationales Copyright geschützt. Sie dürfen nicht kopiert und/oder für kommerzielle Zwecke (komplett oder zum Teil) verwendet werden. Verstöße gegen dieses Copyright werden strafrechtlich verfolgt. Gerichtsstand ist in 28792, Deutschland. Private Betreiber können gerne per Mail anfragen.